Choose language: Tipování,fotbalové tipy Free betting tips Analizy i prognozy dla zakładów Fussballtipps Sportsko klađenje Predicciones para el fútbol Prévisions pour le football Previsioni per calcio Statistici sportive din fotbal Sport fogadások Sportstatistieken Canli sonuçlar Анализ и прогнозы Πληροφορίες σχετικά με προγνωστικά Resultado ao vivo Täcker fotboll Prognoser og tips Live tulokset Fodbold resultater
Eishockey NHL NHL NHL Eishockey NHL tipps Wetten Vorhersagen INDEX
score 1 0 2 tip
12.06 Nashville PredatorsPittsburgh Penguins 3 : 246 %20 %34 %11.6
BET365.com Eröffnen Sie ein Konto bei bet365 und holen Sie sich einen 100% Einzahlungsbonus.

Nashville Predators Pittsburgh Penguins
3 : 2
VITISPORT tipps
INDEX: 1.57 1 0 2
46 % 20 % 34 %
HEIMSTÄRKE 0.92 AUSWÄRTSSTÄRKE -0.12
AKTUELLE FORM -0.08 AKTUELLE FORM -0.61

GESAMT 15. Platz GESAMT 2. Platz
103 ( 49 - 18 - 36 ) 300 : 270 - 122 pkt.
106 ( 55 - 21 - 30 ) 357 : 291 - 141 pkt.
Stürme 10. Defensiven 12. Stürme 1. Defensiven 16.
HEIM 3. Platz HEIM 1. Platz
51 ( 31 - 10 - 10 ) 165 : 118 - 74 pkt.
54 ( 34 - 11 - 9 ) 204 : 132 - 86 pkt.
Stürme 3. Defensiven 7. Stürme 1. Defensiven 10.
AUSWÄRTS 22. Platz AUSWÄRTS 15. Platz
52 ( 18 - 8 - 26 ) 135 : 152 - 48 pkt.
52 ( 21 - 10 - 21 ) 153 : 159 - 55 pkt.
Stürme 13. Defensiven 16. Stürme 6. Defensiven 21.

Nashville Predators Heim Pittsburgh Penguins Heim
Chicago Blackhawks3:2+Washington Capitals3:2+
Dallas Stars1:2+Anaheim Mighty Ducks3:2+
Pittsburgh Penguins5:1+Colorado Avalanche3:4+
Carolina Hurricanes2:3+San Jose Sharks3:2+
Ottawa Senators3:1+Florida Panthers3:2+
St. Louis Blues3:1+New York Islanders4:2+
Anaheim Mighty Ducks5:0+Edmonton Oilers4:3+
Tampa Bay Lightning3:1+Minnesota Wild2:4+
Dallas Stars5:2+Toronto Maple Leafs4:1+
Winnipeg Jets5:1+New York Rangers2:5+
New Jersey Devils4:5+New Jersey Devils4:3+
Philadelphia Flyers2:4+Dallas Stars6:2+
Colorado Avalanche4:3+Detroit Red Wings5:3+
St. Louis Blues6:3+Ottawa Senators8:5+
Minnesota Wild2:5+Arizona Coyotes7:0+
New York Rangers1:2+Boston Bruins4:3+
Los Angeles Kings0:4+Los Angeles Kings0:1+
Minnesota Wild2:3+New York Rangers7:2+
Chicago Blackhawks2:3+New Jersey Devils4:1+
Montreal Canadiens1:2+Carolina Hurricanes3:2+
Vancouver Canucks2:1+Montreal Canadiens4:3+
Boston Bruins2:1+Tampa Bay Lightning6:2+
Buffalo Sabres4:5+Washington Capitals8:7+
Columbus Blue Jackets4:3+Boston Bruins5:1+
Edmonton Oilers2:0+St. Louis Blues0:3+
Detroit Red Wings0:1+Nashville Predators4:2+
Vancouver Canucks4:2+Columbus Blue Jackets4:3+
Florida Panthers4:7+Calgary Flames2:3+
Dallas Stars5:3+Vancouver Canucks4:0+
Calgary Flames5:6+Winnipeg Jets4:3+
Colorado Avalanche4:2+Detroit Red Wings2:5+
Washington Capitals5:2+Philadelphia Flyers4:2+
Edmonton Oilers5:4+Tampa Bay Lightning5:2+
Chicago Blackhawks3:5+Buffalo Sabres4:3+
Winnipeg Jets5:4+New Jersey Devils6:4+
Arizona Coyotes3:1+Florida Panthers4:0+
Calgary Flames3:1+New York Islanders3:4+
San Jose Sharks7:2+Philadelphia Flyers2:6+
Toronto Maple Leafs1:3+Chicago Blackhawks1:5+
Minnesota Wild3:0+Carolina Hurricanes3:2+
Nashville Predators Auswärts Pittsburgh Penguins Auswärts
Chicago Blackhawks3:5+Montreal Canadiens0:4+
Detroit Red Wings3:5+Nashville Predators1:5+
Anaheim Mighty Ducks1:6+Philadelphia Flyers5:4+
Los Angeles Kings2:3+Anaheim Mighty Ducks5:1+
San Jose Sharks1:4+Los Angeles Kings2:3+
Colorado Avalanche5:1+San Jose Sharks5:0+
Arizona Coyotes2:3+Washington Capitals1:7+
Toronto Maple Leafs2:6+New York Islanders3:2+
Ottawa Senators5:1+Buffalo Sabres1:2+
St. Louis Blues1:3+New York Rangers6:1+
Winnipeg Jets0:3+Minnesota Wild2:6+
Colorado Avalanche5:3+New York Islanders3:5+
Dallas Stars2:5+Florida Panthers5:1+
Arizona Coyotes1:4+Tampa Bay Lightning4:3+
Philadelphia Flyers2:1+Toronto Maple Leafs1:2+
New Jersey Devils5:1+Columbus Blue Jackets1:7+
St. Louis Blues4:0+New Jersey Devils5:2+
Tampa Bay Lightning6:1+Washington Capitals2:5+
Florida Panthers1:2+Ottawa Senators1:4+
Chicago Blackhawks2:5+Detroit Red Wings3:6+
Colorado Avalanche3:2+Montreal Canadiens4:1+
Vancouver Canucks0:1+Carolina Hurricanes7:1+
Calgary Flames4:3+Boston Bruins3:4+
Edmonton Oilers3:2+St. Louis Blues4:1+
Minnesota Wild4:2+Colorado Avalanche4:1+
Pittsburgh Penguins2:4+Arizona Coyotes3:4+
New York Rangers3:4+Columbus Blue Jackets1:2+
Minnesota Wild2:5+Carolina Hurricanes3:1+
Columbus Blue Jackets4:3+Dallas Stars2:3+
Buffalo Sabres5:4+Chicago Blackhawks1:4+
Montreal Canadiens1:2+Winnipeg Jets7:4+
Anaheim Mighty Ducks3:4+Edmonton Oilers3:2+
Los Angeles Kings2:3+Vancouver Canucks3:0+
San Jose Sharks3:1+Calgary Flames3:4+
Washington Capitals2:1+Philadelphia Flyers0:4+
Carolina Hurricanes2:4+Buffalo Sabres3:1+
New York Islanders3:1+Ottawa Senators1:2+
Boston Bruins1:4+New York Rangers4:3+
St. Louis Blues1:4+New Jersey Devils7:4+
Dallas Stars7:3+Toronto Maple Leafs3:5+
SPORT1.DE NACHRICHTEN
Finale um den Stanley Cup LIVE auf SPORT1 US
Der Showdown in der stärksten Eishockey-Liga der Welt: In den Stanley Cup Finals der NHL nehmen die Pittsburgh Penguins mit dem deutschen Profi Tom Kühnhackl die Titelverteidigung ins Visier. (Alle Spiele LIVE im TV auf SPORT1 US)Das Finalticket lösten die "Pens" mit einem dramatischen 3:2-Overtime-Sieg in Spiel 7 gegen die Ottawa Senators. Nun bietet sich gegen die Nashville Predators die große Gelegenheit, als erstes NHL-Team seit den Detroit Red Wings (1997/98) den Stanley Cup zum zweiten Mal in Folge zu holen.Ob Kühnhackl nach seiner Verletzungspause im Finale aufs Eis zurückkehren kann, ist noch offen. Immerhin trainiert der Sohn von Deutschlands Eishockeyspieler des Jahrhunderts, Erich Kühnhackl, bereits wieder mit der Mannschaft.Die Hoffnungen bei den "Pens" ruhen vor allem auf ihren beiden Superstars Sidney Crosby (29) und Jewgeni Malkin (30), die in der Scorerwertung der Playoffs ganz vorne zu finden sind.Im Gegensatz zum viermaligen Stanley Cup-Champion aus Pittsburgh stehen die Nashville Predators nach ihrem 4:2-Erfolg in den Western Conference Finals über die Anaheim Ducks zum ersten Mal in ihrer 18-jährigen NHL-Geschichte im Endspiel.Die Übertragungszeiten des NHL-Finals auf SPORT1 US im Überblick:Spiel 1:Pittsburgh Penguins - Nashville Predators 5:3 (3:0, 0:1, 2:2)Spiel 2:Pittsburgh Penguins - Nashville Predators 4:1 (1.1, 0:0, 3:0)Spiel 3:Nashville Predators - Pittsburgh Penguins 5:1 (0:1, 3:0, 2:0)Spiel 4:Nashville Predators - Pittsburgh Penguins 4:1 (1:1, 2:0, 1:0)Spiel 5  Pittsburgh Penguins - Nashville Predators 6:0 (3:0, 3:0, 0:0)Spiel 6 (falls erforderlich): Nashville Predators - Pittsburgh Penguins (Mo., 12. Juni, 2 Uhr)Spiel 7 (falls erforderlich): Pittsburgh Penguins - Nashville Predators (Do., 15. Juni, 2 Uhr)Playoff-Stand:Pittsburgh Penguins - Nashville Predators 3:2
Fri, 09 Jun 2017 08:30:00 +0200LESEN

Eishockey NHL NHL PLAY OFF

PLAY OFF
FINAL
Pittsburgh Penguins32 Nashville Predators
CONFERENCE FINALS
Pittsburgh Penguins43 Ottawa Senators
Anaheim Mighty Ducks24 Nashville Predators
SECOND ROUND
Ottawa Senators42 New York Rangers
Washington Capitals34 Pittsburgh Penguins
St. Louis Blues24 Nashville Predators
Anaheim Mighty Ducks43 Edmonton Oilers
FIRST ROUND
Montreal Canadiens24 New York Rangers
Ottawa Senators42 Boston Bruins
Pittsburgh Penguins41 Columbus Blue Jackets
Minnesota Wild14 St. Louis Blues
Edmonton Oilers42 San Jose Sharks
Washington Capitals42 Toronto Maple Leafs
Chicago Blackhawks04 Nashville Predators
Anaheim Mighty Ducks40 Calgary Flames

Eishockey NHL NHL TABELLE

1. Washington Capitals8245100819263 : 182118
2. Pittsburgh Penguins82401001121282 : 234111
3. Chicago Blackhawks8237130923244 : 213109
4. Columbus Blue Jackets8239110824248 : 195108
5. Minnesota Wild824270825266 : 208106
6. Anaheim Mighty Ducks8240601323223 : 200105
7. Edmonton Oilers8237100926247 : 212103
8. Montreal Canadiens8233140926226 : 200103
9. New York Rangers824080628256 : 219102
10. San Jose Sharks823880729221 : 20199
11. St. Louis Blues823880729235 : 21899
12. Ottawa Senators82341001028212 : 21498
13. Boston Bruins823860731234 : 21295
14. Toronto Maple Leafs8233701527251 : 24295
15. Nashville Predators8235601229240 : 22494
16. Tampa Bay Lightning82321001030234 : 22794
17. Calgary Flames8232130433226 : 22194
18. New York Islanders8233801229241 : 24294
19. Philadelphia Flyers82251401033219 : 23688
20. Winnipeg Jets823370735249 : 25687
21. Carolina Hurricanes8228801531215 : 23687
22. Los Angeles Kings8225140835201 : 20586
23. Florida Panthers82231201136210 : 23781
24. Detroit Red Wings82171601336207 : 24479
25. Dallas Stars8228601137223 : 26279
26. Buffalo Sabres8225801237201 : 23778
27. New Jersey Devils82181001440183 : 24470
28. Arizona Coyotes82201001042197 : 26070
29. Vancouver Canucks8219110943182 : 24369
30. Colorado Avalanche821480456166 : 27848

Eishockey NHL ERGEBNISSE
09.06.Pittsburgh PenguinsNashville Predators6 : 0
06.06.Nashville PredatorsPittsburgh Penguins4 : 1
04.06.Nashville PredatorsPittsburgh Penguins5 : 1
01.06.Pittsburgh PenguinsNashville Predators4 : 1
30.05.Pittsburgh PenguinsNashville Predators5 : 3
26.05.Pittsburgh PenguinsOttawa Senators3 : 2+
24.05.Ottawa SenatorsPittsburgh Penguins2 : 1
23.05.Nashville PredatorsAnaheim Mighty Ducks6 : 3
21.05.Pittsburgh PenguinsOttawa Senators7 : 0
21.05.Anaheim Mighty DucksNashville Predators1 : 3
20.05.Ottawa SenatorsPittsburgh Penguins2 : 3
19.05.Nashville PredatorsAnaheim Mighty Ducks2 : 3+
18.05.Ottawa SenatorsPittsburgh Penguins5 : 1
17.05.Nashville PredatorsAnaheim Mighty Ducks2 : 1
16.05.Pittsburgh PenguinsOttawa Senators1 : 0
15.05.Anaheim Mighty DucksNashville Predators5 : 3
ALLE SPIELE

Eishockey NHL HEIMSPIELE
1. Washington Capitals41266027134 : 6866
2. Pittsburgh Penguins41247046158 : 11066
3. Anaheim Mighty Ducks41236048122 : 8462
4. Columbus Blue Jackets412260112129 : 8757
5. Chicago Blackhawks411880510130 : 9757
6. Minnesota Wild412430212139 : 9356
7. San Jose Sharks412150411111 : 9056
8. Nashville Predators41222089131 : 10356
9. Philadelphia Flyers4115100511123 : 10555
10. Edmonton Oilers411960412120 : 10054
11. Montreal Canadiens412310512122 : 8853
12. St. Louis Blues412040512124 : 11353
13. Ottawa Senators411750811102 : 9752
14. Carolina Hurricanes411850612110 : 10752
15. New York Islanders411930712128 : 11951
16. Tampa Bay Lightning411760414128 : 11850
17. Dallas Stars411750613130 : 11850
18. Toronto Maple Leafs411740713124 : 11649
19. Calgary Flames411860017131 : 11248
20. Los Angeles Kings4113100216115 : 10648
21. Boston Bruins412030117118 : 10047
22. New York Rangers412010416129 : 12346
23. Buffalo Sabres411550615107 : 11146
24. Winnipeg Jets411750118131 : 12345
25. Vancouver Canucks41108061789 : 11542
26. Florida Panthers411270319111 : 12041
27. Detroit Red Wings411340717105 : 11041
28. Arizona Coyotes411170518104 : 11741
29. New Jersey Devils41115081794 : 12140
30. Colorado Avalanche4194022696 : 13628
Eishockey NHL AUSWÄRTSSPIELE
1. New York Rangers412070212127 : 9656
2. Washington Capitals411940612129 : 11452
3. Chicago Blackhawks411950413114 : 11652
4. Columbus Blue Jackets411750712119 : 10851
5. Minnesota Wild411840613127 : 11550
6. Montreal Canadiens4110130414104 : 11250
7. Edmonton Oilers411840514127 : 11249
8. Boston Bruins411830614116 : 11248
9. Calgary Flames41147041695 : 10946
10. St. Louis Blues411840217111 : 10546
11. Toronto Maple Leafs411630814127 : 12646
12. Ottawa Senators411750217110 : 11746
13. Pittsburgh Penguins411630715124 : 12445
14. Tampa Bay Lightning411540616106 : 10944
15. Anaheim Mighty Ducks411700915101 : 11643
16. San Jose Sharks411730318110 : 11143
17. New York Islanders411450517113 : 12343
18. Winnipeg Jets411620617118 : 13342
19. Florida Panthers41115081799 : 11740
20. Nashville Predators411340420109 : 12138
21. Los Angeles Kings41124061986 : 9938
22. Detroit Red Wings414120619102 : 13438
23. Carolina Hurricanes411030919105 : 12935
24. Philadelphia Flyers41104052296 : 13133
25. Buffalo Sabres41103062294 : 12632
26. New Jersey Devils4175062389 : 12330
27. Dallas Stars41111052493 : 14429
28. Arizona Coyotes4193052493 : 14329
29. Vancouver Canucks4193032693 : 12827
30. Colorado Avalanche4154023070 : 14220
Crosby-Gala! Penguins vor Titelverteidigung
Titelverteidiger Pittsburgh Penguins fehlt nach einer meisterlichen Vorstellung nur noch ein Sieg zum zweiten Stanley-Cup-Triumph in zwölf Monaten.Erneut ohne Nationalspieler Tom Kühnhackl fertigte das Team um den überragenden Superstar Sidney Crosby die Nashville Predators im fünften Playoff-Finale der NHL mit 6:0 (3:0, 3:0, 0:0) ab.Der viermalige Meister führt in der Best-of-Seven-Serie mit 3:2 und kann in der Nacht zu Montag (ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US) in Nashville seinen fünften Titelgewinn perfekt machen.Justin Schultz (2.), Bryan Rust (7.), Jewgeni Malkin (20.), Conor Sheary (22.), Phil Kessel (29.) und Ron Hainsey (37.) erzielten die Tore für die Penguins, die auch ihre ersten beiden Heimspiele gewonnen hatten (5:3 und 4:1).Superstar Crosby mit drei AssistsCrosby bereitete drei Tore vor. Nashvilles Torhüter Pekka Rinne, bei den beiden Siegen der Predators (5:1 und 4:1) überragend, wurde nach dem ersten Drittel und drei Gegentoren bei neun Schüssen ausgewechselt. Kühnhackl, der zuletzt am 8. Mai gespielt hatte, kam für Pittsburgh wieder nicht zum Einsatz. Nach 15 Überzahlsituationen in Folge ohne Tor schlugen die Penguins gleich im ersten Powerplay des Spiels zu: Nach Crosbys Pass traf Schultz mit einem Schlagschuss durch Rinnes Beine.Als Malkin zehn Sekunden vor Ende des ersten Drittels auf 3:0 erhöhte, war die Partie bereits entschieden. Nashville war erstmals in der Finalserie deutlich unterlegen und fand gegen die schnellen Stürmer um Crosby kein Rezept. 
Fri, 09 Jun 2017 05:48:00 +0200LESEN
Old but Gold! Jagr peilt 24. NHL-Jahr an
Noch ist nichts offiziell, aber alles sieht danach aus, dass Eishockey-Oldie Jaromir Jagr seine 24. NHL-Saison bestreiten wird.Der 45-jährige Tscheche, der in der abgelaufenen Saison 16 Tore und 46 Punkte erzielte, steht laut US-amerikanischen Medienberichten offenbar kurz davor, einen neuen Vertrag in der besten Eishockey-Liga der Welt zu unterschreiben.Allerdings ist noch unklar, ob der zukünftige Hall of Famer erneut bei seinem letzten Team, den Florida Panthers, unterschreibt. Grund ist der bevorstehende Expansion Draft am 21. Juni, bei dem NHL-Neuling Las Vegas sein Team zusammenstellen darf und dafür einen Spieler von jedem der 30 NHL-Teams wählen muss.  Nach Ablauf dieser Deadline könnte ein neuer Vertrag endgültig in trockene Tücher gebracht werden. Einziger Stolperstein könnte dann lediglich noch Floridas geringer Spielraum bei der Gehaltsobergrenze sein. Aktuell können die Cats noch 10,7 Millionen Dollar für Gehälter verpulvern. Eigentlich mehr als genug, um Jagr, der im letzten Jahr rund 5,5 Millionen Dollar verdiente, ein weiteres Jahr zu binden. Allerdings würde Floridas General Manager Dale Tallon gerne auch die Verträge von Michael Sgarbossa, Alex Petrovic und Mark Pysyk verlängern. Um alles unter einen Hut zu bringen, steht Tallon wohl eine intensive Off-Season bevor. 
Wed, 07 Jun 2017 10:57:00 +0200LESEN
So gut wie Jagr? Gretzky adelt Draisaitl
Großes Kompliment für Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl: Am Rande der Playoffs in der NHL adelte Legende Wayne Gretzky den 21-Jährigen von den Edmonton Oilers und dessen Teamkollegen Connor McDavid als mögliches neues Traumduo der Liga."Ich denke, Leon Draisaitl und Connor McDavid sind wirklich gut", antwortete der mit großem Abstand beste Scorer der NHL-Geschichte (1016 Tore/2223 Assists/1695 Spiele) bei nhl.com/de auf die Frage, wer die ehemaligen Top-Stars der Pittsburgh Penguins, Mario Lemieux und Jaromir Jagr, als bestes Duo aller Zeiten beerben könnte. "Hoffentlich werden sie das nächste Paar dieser Art."Die Edmonton Oilers, der Ex-Klub von Gretzky, waren mit Draisaitl und McDavid im Viertelfinale der Playoffs an den Anaheim Ducks mit 3:4 gescheitert, Draisatl war danach umgehend zur WM in seine Heimatstadt Köln geflogen.
Tue, 06 Jun 2017 08:09:00 +0200LESEN
Videobeweis und Goalie: Predators gleichen aus
Erneut ohne Tom Kühnhackl hat Titelverteidiger Pittsburgh Penguins auf dem Weg zum zweiten Stanley-Cup-Triumph in zwölf Monaten einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen.Das Team um Superstar Sidney Crosby verlor das vierte Playoff-Finale der NHL bei den Nashville Predators 1:4 (1:1, 0:2, 0:1), in der Best-of-seven-Serie steht es nun 2:2. Der viermalige Meister hatte die ersten beiden Spiele mit 5:3 und 4:1 gewonnen, Nashville die dritte Partie mit 5:1 für sich entschieden.Calle Järnkrok (15.), Frederick Gaudreau (24.), Viktor Arvidsson (34.) und Filip Forsberg (57.) erzielten die Tore für den Außenseiter Nashville. Sieggarant für die Predators, die im zehnten Play-off-Heimspiel den neunten Erfolg feierten, war allerdings Torhüter Pekka Rinne. Der Finne machte ein halbes Dutzend Großchancen des Titelverteidigers zunichte und ließ nur den Treffer von Crosby zu (16.)."Pekka war da, als wir ihn gebraucht haben. Er hat einige riesige Paraden gezeigt", sagte Predators-Coach Peter Laviolette. Kühnhackl, der zuletzt am 8. Mai gespielt hatte, kam wieder nicht zum Einsatz. Spiel fünf wird in der Nacht zu Freitag (2.00 Uhr MESZ) in Pittsburgh ausgetragen.Kühnhackl, der zuletzt am 8. Mai gespielt hatte, kam wieder nicht zum Einsatz. Spiel fünf wird in der Nacht auf Freitag in Pittsburgh ausgetragen.Tor nach VideobeweisNach zerfahrenem Beginn waren zunächst die Penguins die spielbestimmende Mannschaft. Crosby glich nur 66 Sekunden nach dem Rückstand mit seinem ersten Tor in der Finalserie aus. Danach verhinderte Rinne mehrmals die Führung für Pittsburgh. "Rinne hatte einen überragenden Tag, das müssen wir so hinnehmen", sagte Pittsburghs Jake Guentzel.Ein verpätetes Tor kippte das Spiel: Die Videorichter in Toronto ließen die Partie unterbrechen, weil Penguins-Goalie Matt Murray eine halbe Minute zuvor den Puck erst hinter der Linie abgewehrt hatte. Die Schiedsrichter hatten das Spiel weiterlaufen lassen. Der Videobeweis zeigte, dass die Scheibe nach dem Bauerntrick von Gaudreau die Torlinie überquert hatte.Sekunden zuvor war Pittsburghs Chris Kunitz nach einem Alleingang an Rinne gescheitert. Auch danach brachte der Finne, der nach den ersten beiden Spielen noch in der Kritik gestanden hatte, den Titelverteidiger mit grandiosen Paraden zur Verzweiflung. Als die Gäste Torhüter Murray für einen weiteren Stürmer vom Eis genommen hatten, sorgte Forsberg für die Entscheidung. "Ich glaube nicht, dass wir aus dem Tritt sind. Wir hatten unsere Möglichkeiten in allen Spieldritteln. Das war wieder deutlich stärker als zuletzt", meinte Crosby.
Tue, 06 Jun 2017 05:59:00 +0200LESEN
NHL-Star Lundqvist am Knie verletzt
Der schwedische Startorhüter Henrik Lundqvist hat sich bei seinem ersten Triumph bei einer Eishockey-WM eine Knieverletzung zugezogen und muss eine mehrwöchige Pause einlegen. Dies sagte der 35-Jährige der schwedischen Tageszeitung Expressen.Die New York Rangers, Klub des Olympiasiegers von 2006, bestätigten am Samstag die Verletzung. Es handelt sich demnach um eine leichte Innenbandzerrung. Lundqvist soll rechtzeitig zur Vorbereitung auf die neue Saison wieder fit sein.Bei der WM hatten die Schweden im Finale von Köln Kanada mit 2:1 nach Penaltyschießen geschlagen. Lundqvist war mit zahlreichen Glanzparaden der Matchwinner.
Sun, 04 Jun 2017 11:08:00 +0200LESEN
Finals: Penguins kassieren Klatsche ohne Kühnhackl
Erneut ohne Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl hat Titelverteidiger Pittsburgh Penguins im Stanley-Cup-Finale die erste Niederlage kassiert.Im dritten Playoff-Endspiel der NHL unterlag das Team um Superstar Sidney Crosby bei den Nashville Predators 1:5 (1:0, 0:3, 0:2), führt in der Best-of-seven-Serie aber noch mit 2:1.Der viermalige Meister hatte die ersten beiden Spiele mit 5:3 und 4:1 gewonnen. (Alle Spiele LIVE im TV auf SPORT1 US)Der Schweizer Roman Josi war im ersten Stanley-Cup-Finale in der "Music City" mit einem Tor (26.) und zwei Assists der Matchwinner für die Predators. Der Verteidiger bereitete die Treffer von Frederick Gaudreau (27.) und James Neal (40.) vor. Zudem trafen Craig Smith (45.) und Mattias Ekholm (54.) für Nashville.Jake Guentzel hatte Pittsburgh früh in Führung gebracht (3.). Kühnhackl, der zuletzt am 8. Mai gespielt hatte, kam wieder nicht zum Einsatz. Das vierte Finale wird in der Nacht zu Dienstag (2.00 Uhr MESZ) in Nashville ausgetragen.Pittsburgh erwischt besseren StartTitelverteidiger Pittsburgh erwischte den besseren Start und führte nach dem 13. Playoff-Tor des Liga-Neulings Guentzel bis zur 26. Minute.Dann kippte innerhalb von 42 Sekunden das Spiel: Zunächst nutzte Josi das erste Powerplay für Nashville, ehe Gaudreau den Außenseiter erstmals in Führung brachte. Mit dem 3:1 durch den ehemaligen Pittsburgh-Stürmer Neal 23 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels war die Entscheidung gefallen. Nashvilles Torhüter Pekka Rinne, nach neun Gegentreffern in den ersten beiden Endspielen noch in der Kritik, glänzte mit 27 Paraden und verhinderte, dass Crosby und Co. noch einmal zurückkamen.Bei Pittsburgh enttäuschten vor allem die Stars. Crosby, der Guentzels Treffer vorbereitete, und Jewgeni Malkin ließen alle drei Überzahlsituationen ungenutzt.
Sun, 04 Jun 2017 07:16:00 +0200LESEN
NHL-Playoffs: Nashville fordert Pittsburgh
"100 years of NHL hockey": Wer krönt sich in der Jubiläumssaison zum Champion?Nachdem sich aus jeder NHL-Division die drei punktbesten Teams sowie die zwei Wild-Card-Teams der jeweiligen Conference qualifiziert haben, stehen nun die im K.o.-System ausgetragenen Playoffs an.Die einzelnen Serien werden dabei im Best-of-Seven-Modus gespielt. Amtierender Meister sind die Pittsburgh Penguins mit Tom Kühnhackl, die sich 2016 in der Finalserie mit 4:2 gegen die San Jose Sharks durchsetzten. SPORT1 liefert die wichtigsten Informationen zu den NHL Playoffs 2017:Die kommende SPORT1-Übertragungen:SPORT1 zeigt die Stanley-Cup-Finals zwischen den Pittsburgh Penguins und den Nashville Predators LIVE im TV auf SPORT1 US.Die NHL-Playoffs in der Übersicht:Stanley-Cup-Finals:Pittsburgh Penguins - Nashville Predators 2:1Eastern Conference:Conference Finale:Pittsburgh Penguins - Ottawa Senators 4:3Conference Halbfinale:Washington Capitals - Pittsburgh Penguins 3:4Ottawa Senators - New York Rangers 4:2Erste Runde:Washington Capitals (1) - Toronto Maple Leafs (8) 4:2Montreal Canadiens (4) - New York Rangers (5) 2:4Ottawa Senators (6) - Boston Bruins (7) 4:2Pittsburgh Penguins (2) - Columbus Blue Jackets (3) 4:1Western Conference:Conference Finale:Anaheim Ducks - Nashville Predators 2:4Conference Halbfinale:Nashville Predators - St. Louis Blues 4:2Edmonton Oilers - Anaheim Ducks 3:4Erste Runde:Chicago Blackhawks (1) - Nashville Predators (8) 0:4Anaheim Ducks (3) - Calgary Flames (7) 4:0Minnesota Wild (2) - St. Louis Blues (5) 1:4Edmonton Oilers (4) - San Jose Sharks (6) 4:2(Alle Spiele der Playoffs im SPORT1-Datencenter)
Thu, 01 Jun 2017 07:30:00 +0200LESEN
Penguins ohne Kühnhackl auf Stanley-Cup-Kurs
Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl ist auf dem Weg zum zweiten Stanley-Cup-Triumph innerhalb von zwölf Monaten - diesmal aber nur als Zuschauer.Ohne den 25-Jährigen aus Landshut gewann Titelverteidiger Pittsburgh Penguins auch das zweite Playoff-Finale der NHL gegen die Nashville Predators 4:1 (1:1, 0:0, 3:0) und benötigt in der Best-of-seven-Serie nur noch zwei Siege.Liga-Neuling Jake Guentzel war mit einen Playoff-Toren elf und zwölf (17. und 41.) der Matchwinner für den viermaligen Meister um Superstar Sidney Crosby. Scott Wilson (44.) und Jegweni Malkin (44.) erzielten die weiteren Treffer für Pittsburgh.Kühnhackl sitzt erneut auf der TribüneKühnhackl, vor einem Jahr als Rookie noch Stammspieler, saß erneut auf der Tribüne. Seit dem 8. Mai hat der Stürmer nicht mehr gespielt, nach einer Unterkörperverletzung hatte er zuletzt wieder trainiert.Spiel drei wird in der Nacht zu Sonntag (ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US) in Nashville ausgetragen."Wir spielen jetzt in ihrem Haus. Ich habe gehört, dass es dort verrückt ist", sagte Doppeltorschütze Guentzel: "Das wird ein hartes Stück Arbeit, so viel ist sicher. Sie sind ein gutes Team, also müssen wir für Spiel drei bereit sein."Nashville erwischt wieder besseren StartWie schon beim glücklichen 5:3 im Auftaktspiel liefen Crosby und Co. in den ersten zwei Dritteln dem Finaldebütanten aus Tennessee hinterher. Diesmal ging Nashville durch Pontus Aberg in Führung (13.).Doch Guentzel, vor einem Jahr noch in der AHL auf Torejagd, glich für Pittsburgh aus. Torhüter Matt Murray hielt den Meister mit 31 Paraden in den ersten beiden Durchgängen im Rennen.Nach nur zehn Sekunden im letzten Drittel führte Guentzel die Penguins auf die Siegerstraße. Der 22-Jährige überwand Goalie Pekka Rinne im Nachschuss. Als Vernon Fiddler den Puck ins eigene Tor lenkte, war die Entscheidung gefallen, der Treffer wurde Wilson gutgeschrieben. Nur 15 Sekunden später beseitigte Malkin die letzten Zweifel.Nach dem neunten Gegentor in zwei Spielen wurde Predators-Goalie Rinne ausgewechselt. In den ersten drei Playoff-Runden war der Finne noch der überragende Spieler des Außenseiters gewesen.
Thu, 01 Jun 2017 05:47:00 +0200LESEN
Finals: Penguins retten Auftaktsieg ohne Kühnhackl
Ohne Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl haben die Pittsburgh Penguins den ersten Schritt zum zweiten Stanley-Cup-Triumph in zwölf Monaten gemacht.Im ersten NHL-Finale gegen die Nashville Predators siegte der Titelverteidiger um Superstar Sidney Crosby 5:3 (3:0, 0:1, 2:2) und ging in der Best-of-seven-Serie mit 1:0 in Führung. Spiel zwei wird in der Nacht zu Donnerstag (2 Uhr MESZ, LIVE im TV auf SPORT1 US) ebenfalls in Pittsburgh ausgetragen.Jewgeni Malkin (16.), Conor Sheary (17.), Nick Bonino (20. und 59.) und Jake Guentzel (57.) erzielten die Tore für den viermaligen Meister, der eine 3:0-Führung aus der Hand gab, sich aber in den Schlussminuten doch noch durchsetzte.Ryan Ellis (29.), Colton Sissons (51.) und Frederick Gaudreau (54.) trafen für die Predators. Kühnhackl, der zuletzt am 8. Mai zum Einsatz gekommen war, fehlte in den vergangenen Partien wegen einer Unterkörperverletzung, begann aber wieder mit dem Training.Crosby glänzt als VorbereiterNashville, zum ersten Mal im Finale, beförderte den Puck zuerst ins Tor. Doch der Treffer von Verteidiger P.K. Subban wurde wegen einer Abseitsstellung aberkannt, nachdem Pittsburgh den Videobeweis verlangt hatte. Der Titelverteidiger hatte Probleme, ins Spiel zu kommen. Erst eine 5:3-Überzahl brachte die Führung durch Malkins achtes Playoff-Tor.Nur 63 Sekunden später erhöhte Sheary auf 2:0, erneut hatte Crosby den Treffer vorbereitet. Ein Eigentor von Mattias Ekholm, das Bonino zugeschrieben wurde, schien 17 Sekunden vor Ende des ersten Drittels das Spiel bereits entschieden zu haben. Doch die Gäste aus Tennessee kämpften sich zurück und kamen nach drückender Überlegenheit zum hochverdienten Ausgleich.Guentzels Siegtreffer zum 4:3 war der erste Torschuss des Meisters nach über 37 Minuten. 62 Sekunden vor Schluss machte Bonino mit seinem Schuss ins leere Tor alles klar.
Tue, 30 May 2017 05:48:00 +0200LESEN
Kühnhackl mit Pittsburgh vor erneutem NHL-Triumph
Das Positive aus deutscher Sicht vorweg: Tom Kühnhackl trainiert wieder, er soll dicht vor der Rückkehr ins Team stehen, heißt es in nordamerikanischen Medien.Es besteht also zumindest die Chance, dass der Eishockey-Nationalspieler aktiv eingreift, wenn die Pittsburgh Penguins in der Stanley-Cup-Finalserie ab Montagabend (Ortszeit) gegen die Nashville Predators ihren NHL-Titel erfolgreich verteidigen wollen. (Dienstag ab 2 Uhr LIVE im TV bei SPORT1 US)Daheim im niederbayerischen Landshut wird sich Erich Kühnhackl (66) wohl die Nächte um die Ohren schlagen, um zu verfolgen, ob sich sein Sohn ein weiteres Mal auf einer der begehrtesten Trophäen im Profisport verewigen kann."Das wäre wahnsinnig", sagte Deutschlands Eishockeyspieler des Jahrhunderts über diese Aussicht.Penguins können Titel verteidigenOb Kühnhackl wie im Vorjahr selbst rüberfliegt, will er "spontan entscheiden". Letztes Jahr hat der Senior Glück gebracht, war beim entscheidenden Spiel in San Jose vor Ort. Das Bild mit beiden Kühnhackls und dem Stanley Cup ging um die Welt.Nun stehen die Penguins kurz davor, als erstes Team seit den Detroit Red Wings (1997/98) den Triumph im Folgejahr zu wiederholen.Für Außenstürmer Kühnhackl war es bisher keine leichte Saison, nicht mit dem kometenhaften Aufstieg des Vorjahres zu vergleichen. Der 25-Jährige hatte im Dezember mit Leistenproblemen zu kämpfen, musste immer wieder mal mit einem Platz auf der Tribüne vorliebnehmen.Phasenweise auch in den Playoffs, sein letzter Einsatz datiert vom 8. Mai in der Zweitrunden-Serie gegen die Washington Capitals.Verletzung im "Unterkörper"Auch auf dem Teamfoto nach dem Finaleinzug im entscheidenden Halbfinalspiel sieben gegen die Ottawa Senators (3:2) stand Kühnhackl im Anzug nur im Hintergrund. 68 Saison-Einsätze stehen für ihn in Vor- und Endrunde bislang zu Buche, vor allem als Defensivspezialist in der vierten Sturmreihe. Fünf Tore hat Kühnhackl erzielt, an 13 weiteren war er beteiligt. Zurzeit ist er wegen einer Verletzung am Unterkörper nicht einsatzfähig, wie die Penguins angeben. Näheres ist kaum zu erfahren."Er hat etwas mit den Mandeln, hat Gewicht verloren, aber es geht ihm wieder besser", sagte Vater Kühnhackl, der zuletzt am vergangenen Donnerstag via Skype Kontakt hatte. Unterkörper? Naja. Dass Eishockey-Klubs um Verletzungen in den Playoffs ein großes Geheimnis machen, ist nicht neu.Letzte Saison war einmaligEs ist gekommen, wie Tom Kühnhackl es vor der Saison erwartet hatte. "Letztes Jahr war natürlich einmalig, was alles passiert ist. Das zweite Jahr ist immer etwas schwieriger", sagte er. Im Starensemble um die Superstars Sidney Crosby und Jewgeni Malkin ist es eben eine besondere Herausforderung, einen Platz zu ergattern. Sein Vater misst den Schwierigkeiten aber nicht so viel Bedeutung bei. "Tom ist das gewohnt, er ist ein Kämpfer, es ist eben einfach hart da drüben", sagte er. Der Konkurrenzkampf "spornt mich noch mehr an", meinte Kühnhackl junior selbst vor einer Weile. Erst recht, wenn er den Cup am Ende wieder in Händen hält. 
Mon, 29 May 2017 10:50:00 +0200LESEN
Kühnhackls Penguins nach Mega-Thriller im Finale
Die Pittsburgh Penguins sind in den NHL-Playoffs nach einem Mega-Thriller erneut ins Stanley-Cup-Finale eingezogen.Das Team von Superstar Sidney Crosby und Tom Kühnhackl setzte sich in Spiel sieben der Eastern Conference Finals mit 3:2 nach doppelter Verlängerung gegen die Ottawa Senators durch und gewann die Serie dadurch mit 4:3. Chris Kunitz erzielte für den Titelverteidiger den entscheidenden Treffer nach 5:09 in der zweiten Verlängerung.Predators wartenKunitz hatte Pittsburgh im zweiten Drittel in Führung gebracht, Mark Stone nur 20 Sekunden später für die Gäste ausgeglichen. Im Schlussdrittel machte Justin Schultz Pittsburgh mit einem Power-Play-Tor bereits Hoffnungen auf die Finals, ehe Ryan Dzingel wenige Minuten vor dem Ende für die Overtime sorgte. In dieser schlug dann erneut Kunitz zu, der neben Torhüter Matt Murray (28 Paraden am 23. Geburtstag) zum Matchwinner wurde.Im Endspiel warten auf die Penguins die Nashville Predators - die Pens haben Heimrecht. Nashville hatte sich in seinem Halbfinale mit 4:2 gegen die Anaheim Ducks durchgesetzt. Das erste von sieben möglichen Endspielen findet am Montag in Pittsburgh statt.Kühnhackl schaut zuDort will auch Kühnhackl wieder eingreifen, der zuletzt verletzungsbedingt nicht zum Einsatz kam. Sollte Pittsburgh Meister werden, wäre es die erste Titelverteidigung in der NHL seit 1998, als die Detroit Red Wings triumphierten."Das ist eine tolle Möglichkeit. Das passiert nicht sehr oft", sagte Superstar Sidney Crosby, der seinem Landsmann Kunitz den entscheidenden Treffer aufgelegt hatte.Kühnhackl stand seit dem siebten Spiel der Viertelfinalserie Anfang Mai gegen die Washington Capitals nicht mehr auf dem Eis. Zuvor hatte er in elf Playoff-Spielen mitgewirkt.
Fri, 26 May 2017 05:57:00 +0200LESEN
Senators erzwingen Spiel 7 gegen Kühnhackls Penguins
Im Eastern Conference Final der NHL kommt es zum entscheidenden Spiel sieben zwischen den Pittsburgh Penguins und den Ottawa Senators.Die Senators erzwangen durch einen 2:1-Erfolg im heimischen Canadian Tire Centre die volle Distanz gegen den amtierenden Stanley-Cup-Sieger in der Best-of-seven-Serie.In einer eng umkämpften Partie stach vor allem Sens-Goalie Craig Anderson als Mann des Abends hervor. Der 36-Jährige stoppte 45 Schüsse auf sein Tor. Den einzigen Gegentreffer musste er im zweiten Drittel hinnehmen, als Ewgeni Malkin mit einer sehenswerten Einzelleistung die Penguins in Führung brachte.Die Senators aber antworteten nur knappe neun Minuten später. Bobby Ryan erzielte im Powerplay den wichtigen Ausgleich. Im Schlussabschnitt versenkte dann Mike Hoffmann einen harten Schlagschuss im Netz von Penguins-Torhüter Matt Murray.Kühnhackl erneut nicht im KaderTom Kühnhackl stand erneut nicht im Kader der Penguins. Seit dem entscheidenden siebten Spiel der Viertelfinalserie Anfang Mai gegen die Washington Capitals kam der Deutsche nicht mehr zum Einsatz. Zuvor hatte Kühnhackl in elf Playoff-Spielen mitgewirkt.Spiel sieben findet in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Pittsburgh statt. Der Sieger der Partie trifft im Stanley-Cup-Finale auf die Nashville Predators.
Wed, 24 May 2017 06:50:00 +0200LESEN

NHL Eishockey NHL

Eishockey NHL NHL. Live Ergebnisse, statistik, sportwetten. Vitisport.de bietet Spielprognosen, Statistiken und Fussball Ergebnisse an. Eishockey NHL NHL. Wetttipps, Wettvorhersagen, Spielvorhersagen, Wettvorschläge. Eishockey NHL NHL. Spielprognosen, Fußball Tipps, Sportwetten Tipps. Eishockey NHL NHL.
Kontakt : admin @ vitisport.cz
VITISPORT.DE
German Sports Betting with Betway