Choose language: Tipy na fotbal, hokej a basket pro kurzové sázky Free betting tips and predictions Analizy i prognozy dla zakładów Fussballtipps Besplatni tipovi za danas Predicciones para el fútbol Prévisions pour le football Pronostici di calcio Statistici sportive din fotbal Sport fogadások Sportstatistieken Canli sonuçlar Прогнозы на футбол Πληροφορίες σχετικά με προγνωστικά Dicas de apostas Speltips gratis Prognoser og tips Live tulokset Fodbold resultater
NHL NHL Eishockey Sportwetten Tipps NHL Eishockey NHL tipps Wetten Vorhersagen INDEX
score 1 0 2 tip
13.06 Boston BruinsSt. Louis Blues 4 : 255 %18 %27 %13.9
BET365.com Eröffnen Sie ein Konto bei bet365.

Boston Bruins St. Louis Blues
4 : 2
VITISPORT tipps
INDEX: 3.92 1 0 2
55 % 18 % 26 %
HEIMSTÄRKE 0.96 AUSWÄRTSSTÄRKE 0.38
AKTUELLE FORM 2.5 AKTUELLE FORM -0.84

GESAMT 3. Platz GESAMT 13. Platz
105 ( 53 - 20 - 32 ) 337 : 262 - 137 pkt.
104 ( 50 - 16 - 38 ) 307 : 285 - 124 pkt.
Offensive 10. Defensive 3. Offensive 16. Defensive 7.
HEIM 2. Platz HEIM 17. Platz
53 ( 29 - 10 - 14 ) 179 : 128 - 75 pkt.
51 ( 24 - 6 - 21 ) 158 : 156 - 58 pkt.
Offensive 9. Defensive 4. Offensive 16. Defensive 21.
AUSWÄRTS 6. Platz AUSWÄRTS 3. Platz
52 ( 24 - 10 - 18 ) 158 : 134 - 62 pkt.
53 ( 26 - 10 - 17 ) 149 : 129 - 66 pkt.
Offensive 10. Defensive 4. Offensive 17. Defensive 1.

Boston Bruins Heim St. Louis Blues Heim
Ottawa Senators6:3Winnipeg Jets1:5
Edmonton Oilers4:1Chicago Blackhawks4:5+
Detroit Red Wings8:2Calgary Flames5:3
Philadelphia Flyers3:0Anaheim Mighty Ducks2:3
Montreal Canadiens0:3Columbus B. Jackets4:7
Dallas Stars2:1+Chicago Blackhawks7:3
Vancouver Canucks5:8Vegas Golden Knights5:3
Toronto Maple Leafs5:1Minnesota Wild1:5
Vegas Golden Knights4:1Carolina Hurricanes4:1
Pittsburgh Penguins2:1+San Jose Sharks4:0
New York Islanders2:1+Minnesota Wild2:3
Detroit Red Wings2:4Los Angeles Kings0:2
Toronto Maple Leafs6:3Nashville Predators6:2
Arizona Coyotes4:3Winnipeg Jets4:8
Buffalo Sabres2:4Edmonton Oilers2:3+
Anaheim Mighty Ducks3:1Vancouver Canucks1:6
Nashville Predators5:2Florida Panthers4:3
New Jersey Devils2:5Colorado Avalanche4:3+
Calgary Flames6:4Calgary Flames2:7
Buffalo Sabres2:1Buffalo Sabres4:1
Minnesota Wild4:0Pittsburgh Penguins1:6
Washington Capitals2:4New York Rangers1:2
Montreal Canadiens2:3+Washington Capitals5:2
St. Louis Blues5:2New York Islanders3:4
New York Rangers2:3Dallas Stars1:3
Winnipeg Jets3:4+Montreal Canadiens4:1
Philadelphia Flyers2:3+Ottawa Senators3:2
New York Islanders3:1Nashville Predators3:2
Los Angeles Kings5:4+New Jersey Devils8:3
Colorado Avalanche2:1+Toronto Maple Leafs3:2+
Chicago Blackhawks6:3Boston Bruins2:1+
San Jose Sharks4:1Nashville Predators2:0
Tampa Bay Lightning4:1Dallas Stars1:4
New Jersey Devils1:0Arizona Coyotes1:3
Carolina Hurricanes4:3+Edmonton Oilers7:2
Florida Panthers4:3Detroit Red Wings5:2
Ottawa Senators3:2Tampa Bay Lightning4:3
Columbus B. Jackets2:1+Vegas Golden Knights3:1
New York Rangers6:3Colorado Avalanche3:2+
Florida Panthers1:4Philadelphia Flyers7:3
Boston Bruins Auswärts St. Louis Blues Auswärts
Washington Capitals0:7Chicago Blackhawks3:4+
Buffalo Sabres4:0Montreal Canadiens2:3
Calgary Flames2:5Toronto Maple Leafs4:1
Edmonton Oilers2:3+Winnipeg Jets4:5+
Vancouver Canucks1:2+Chicago Blackhawks0:1
Ottawa Senators4:1Vegas Golden Knights4:1
Carolina Hurricanes3:2San Jose Sharks0:4
Nashville Predators0:1Nashville Predators1:4
Colorado Avalanche3:6Detroit Red Wings3:4
Dallas Stars0:1+Colorado Avalanche3:2+
Arizona Coyotes2:1Arizona Coyotes1:6
Detroit Red Wings2:3+Winnipeg Jets1:0
Montreal Canadiens3:2Edmonton Oilers4:1
Toronto Maple Leafs2:4Vancouver Canucks1:5
Florida Panthers0:5Calgary Flames3:1
Tampa Bay Lightning2:3Philadelphia Flyers3:0
Ottawa Senators2:1+Dallas Stars3:1
Pittsburgh Penguins3:5Washington Capitals4:1
Montreal Canadiens4:0New York Islanders1:2+
Carolina Hurricanes3:5Boston Bruins2:5
Buffalo Sabres3:2+Los Angeles Kings3:4
Chicago Blackhawks4:2Anaheim Mighty Ducks5:1
Toronto Maple Leafs3:2Columbus B. Jackets4:2
Philadelphia Flyers3:4Florida Panthers3:2
Washington Capitals1:0Tampa Bay Lightning1:0+
New York Rangers3:4+Nashville Predators5:4+
Anaheim Mighty Ducks3:0Arizona Coyotes4:0
Los Angeles Kings4:2Colorado Avalanche3:0
San Jose Sharks6:5+Minnesota Wild4:0
Vegas Golden Knights3:2+Dallas Stars2:5
St. Louis Blues1:2+Minnesota Wild1:2+
Pittsburgh Penguins2:4Carolina Hurricanes2:5
Columbus B. Jackets4:7Anaheim Mighty Ducks5:4
Winnipeg Jets3:4Los Angeles Kings4:0
New York Islanders5:0San Jose Sharks2:3+
New Jersey Devils5:1Ottawa Senators0:2
Florida Panthers7:3Pittsburgh Penguins5:1
Tampa Bay Lightning4:5Buffalo Sabres3:4+
Detroit Red Wings3:6New York Rangers2:4
Columbus B. Jackets6:2New Jersey Devils3:2+
SPORT1.DE NACHRICHTEN
NHL-Trainer Sturm: "Muss auf diesem Level viel aufholen"
Der frühere Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm hat nach seiner ersten Saison als Assistenztrainer in der NHL weiter viel zu lernen."Ich habe selbst gemerkt, dass ich auf diesem Level viel aufholen muss, auch wenn mein Grundwissen sehr, sehr gut ist", sagte der Co-Trainer der Los Angeles Kings der Zeitschrift Eishockey News."Der Schritt in die NHL kam, weil ich merkte: Ich will mehr! Ich erwarte das nicht nur von meinen Spielern, sondern auch von mir selbst", sagte Sturm: "Das war für mich der Grund, den nächsten Schritt zu machen, in die NHL zu gehen und mich dort weiterzubilden. Es sind in kurzer Zeit so viele Dinge passiert. Ich sehe, dass noch viel Luft nach oben ist."Sturm (40) hatte im Vorjahr seinen Posten als Bundestrainer aufgegeben und war im November zu den Kings gegangen. L.A. wurde im Westen Letzter."Im Management ging es seit dem letzten Spiel heiß her. Da gab es nach der vergangenen Saison viel aufzuarbeiten", sagte Sturm, "und jetzt kommt schon wieder der Draft. Es ist immer Arbeit da. Also, so richtig Urlaub war da nicht."
Mon, 17 Jun 2019 12:45:10 +0200LESEN

Eishockey NHL NHL PLAY OFF

PLAY OFF
FINAL
Boston Bruins33 St. Louis Blues
CONFERENCE FINALS
Boston Bruins40 Carolina Hurricanes
San Jose Sharks24 St. Louis Blues
SECOND ROUND
Boston Bruins42 Columbus Blue Jackets
New York Islanders04 Carolina Hurricanes
St. Louis Blues43 Dallas Stars
San Jose Sharks43 Colorado Avalanche
FIRST ROUND
Tampa Bay Lightning04 Columbus Blue Jackets
New York Islanders40 Pittsburgh Penguins
Winnipeg Jets24 St. Louis Blues
Nashville Predators24 Dallas Stars
San Jose Sharks43 Vegas Golden Knights
Boston Bruins43 Toronto Maple Leafs
Washington Capitals34 Carolina Hurricanes
Calgary Flames14 Colorado Avalanche

Eishockey NHL NHL TABELLE

1. Tampa Bay Lightning8249130416325 : 222128
2. Calgary Flames824550725289 : 227107
3. Boston Bruins8238110924259 : 215107
4. Washington Capitals823990826278 : 249104
5. New York Islanders8238100727228 : 196103
6. San Jose Sharks823880927289 : 261101
7. Nashville Predators823890629240 : 214100
8. Toronto Maple Leafs824060729286 : 25199
9. Pittsburgh Penguins8237701127273 : 24199
10. Carolina Hurricanes823970729245 : 22399
11. Winnipeg Jets823890431272 : 24498
12. Columbus B. Jackets823890431258 : 23298
13. St. Louis Blues823780829247 : 22398
14. Montreal Canadiens823860830249 : 23696
15. Vegas Golden Knights823670732249 : 23093
16. Dallas Stars823670732210 : 20293
17. Colorado Avalanche8234401430260 : 24690
18. Arizona Coyotes823090835213 : 22386
19. Florida Panthers82261001234267 : 28084
20. Chicago Blackhawks82251101234270 : 29284
21. Minnesota Wild823340936211 : 23783
22. Philadelphia Flyers822890837244 : 28182
23. Vancouver Canucks82221301037225 : 25480
24. Anaheim Mighty Ducks8227801037199 : 25180
25. Edmonton Oilers8224110938232 : 27479
26. New York Rangers8224801337227 : 27277
27. Buffalo Sabres82211201039226 : 27176
28. Detroit Red Wings82201201040227 : 27774
29. New Jersey Devils8225601041222 : 27572
30. Los Angeles Kings822290942202 : 26371
31. Ottawa Senators822360647242 : 30264

Eishockey NHL ERGEBNISSE
10.06.St. Louis BluesBoston Bruins1 : 5
07.06.Boston BruinsSt. Louis Blues1 : 2
04.06.St. Louis BluesBoston Bruins4 : 2
02.06.St. Louis BluesBoston Bruins2 : 7
30.05.Boston BruinsSt. Louis Blues2 : 3+
28.05.Boston BruinsSt. Louis Blues4 : 2
19.05.San Jose SharksSt. Louis Blues0 : 5
17.05.Carolina HurricanesBoston Bruins0 : 4
15.05.Carolina HurricanesBoston Bruins1 : 2
14.05.San Jose SharksSt. Louis Blues2 : 4
12.05.San Jose SharksSt. Louis Blues6 : 3
12.05.Boston BruinsCarolina Hurricanes6 : 2
10.05.Boston BruinsCarolina Hurricanes5 : 2
09.05.San Jose SharksColorado Avalanche3 : 2
08.05.St. Louis BluesDallas Stars2 : 1+
07.05.Columbus B. JacketsBoston Bruins0 : 3
07.05.Colorado AvalancheSan Jose Sharks4 : 3+
ALLE SPIELE

Eishockey NHL HEIMSPIELE
1. Tampa Bay Lightning41284027168 : 10366
2. Boston Bruins41227039141 : 10161
3. Calgary Flames412420510166 : 12757
4. San Jose Sharks412140511148 : 11955
5. Washington Capitals412040611138 : 11254
6. Winnipeg Jets412140412151 : 11854
7. Montreal Canadiens412320412136 : 11054
8. Vegas Golden Knights412220512132 : 10153
9. New York Islanders411860413118 : 9652
10. Nashville Predators412050214121 : 10152
11. Carolina Hurricanes412040413128 : 10852
12. Dallas Stars412220314117 : 9351
13. St. Louis Blues412040215136 : 12350
14. Pittsburgh Penguins412030315135 : 12549
15. Toronto Maple Leafs412120216146 : 12348
16. Colorado Avalanche411830614130 : 11548
17. Buffalo Sabres411470515122 : 12947
18. New Jersey Devils411820714118 : 11447
19. Columbus B. Jackets411930217133 : 12546
20. Florida Panthers411550615139 : 12246
21. Chicago Blackhawks411450814141 : 13946
22. Anaheim Mighty Ducks411360814110 : 11846
23. Vancouver Canucks411460516122 : 12645
24. Arizona Coyotes411820417111 : 10144
25. New York Rangers411530815116 : 11744
26. Philadelphia Flyers411360418121 : 13542
27. Edmonton Oilers411350419124 : 13340
28. Ottawa Senators411530419125 : 12540
29. Minnesota Wild411240718105 : 11939
30. Detroit Red Wings411160519118 : 13039
31. Los Angeles Kings411520321110 : 13037
Eishockey NHL AUSWÄRTSSPIELE
1. Tampa Bay Lightning41219029157 : 11962
2. Columbus B. Jackets411960214125 : 10752
3. Toronto Maple Leafs411940513140 : 12851
4. New York Islanders412040314110 : 10051
5. Calgary Flames412130215123 : 10050
6. Washington Capitals411950215140 : 13750
7. Pittsburgh Penguins411740812138 : 11650
8. Nashville Predators411840415119 : 11348
9. St. Louis Blues411740614111 : 10048
10. Carolina Hurricanes411930316117 : 11547
11. Boston Bruins411640615118 : 11446
12. San Jose Sharks411740416141 : 14246
13. Winnipeg Jets411750019121 : 12644
14. Minnesota Wild412100218106 : 11844
15. Montreal Canadiens411540418113 : 12642
16. Dallas Stars41145041893 : 10942
17. Colorado Avalanche411610816130 : 13142
18. Arizona Coyotes411270418102 : 12242
19. Vegas Golden Knights411450220117 : 12940
20. Philadelphia Flyers411530419123 : 14640
21. Edmonton Oilers411160519108 : 14139
22. Florida Panthers411150619128 : 15838
23. Chicago Blackhawks411160420129 : 15338
24. Vancouver Canucks41870521103 : 12835
25. Detroit Red Wings41960521109 : 14735
26. Anaheim Mighty Ducks41142022389 : 13334
27. Los Angeles Kings4177062192 : 13334
28. New York Rangers41950522111 : 15533
29. Buffalo Sabres41750524104 : 14229
30. New Jersey Devils41740327104 : 16125
31. Ottawa Senators41830228117 : 17724
Trade zu Idol Crosby begeistert Kahun
Als in der Nacht das Telefon klingelte, war Dominik Kahun einigermaßen überrascht."Ich habe nichts davon gewusst", sagte der deutsche NHL-Stürmer, die Nachricht über seinen Wechsel von den Chicago Blackhawks zu den Pittsburgh Penguins sei aus heiterem Himmel gekommen. Dass Kahun nach nur einem Jahr in der Windy City die Koffer packen muss, stört ihn kein bisschen - im Gegenteil.Kahun freut sich auf Crosby und Malkin"Es gibt Spieler in Pittsburgh, von denen man sehr, sehr viel lernen kann. Das sind natürlich Namen, die ich immer bewundert habe", sagte Kahun dem SID. Die Chance auf gemeinsame Eiszeit mit dem Kanadier Sidney Crosby oder dem Russen Evgeni Malkin, Superstars und seit Jahren festes Inventar in der NHL, weiß Kahun zu schätzen.Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGEMit einer starken Rookie-Saison hat sich der gebürtige Tscheche in Pittsburgh empfohlen. Für den Nationalspieler, der alle 82 Hauptrundenpartien machte und dabei 37 Scorerpunkte (13 Tore, 24 Assists) sammelte, bekommt Chicago im Gegenzug den finnischen Abwehrmann Olli Määttä (24) - sechs Jahre in der Liga und zweimal Champion mit den Penguins."Natürlich gibt es Leute, die das nicht so positiv sehen, die denken, dass ich irgendwie weggeschoben wurde von Chicago", so Kahun. Doch das sei Unsinn: "Wenn man sieht, dass ich in einem Eins-zu-Eins-Trade war mit einem Verteidiger, der einen sehr guten Namen hat und schon vier oder fünf Millionen verdient, heißt das natürlich auch, dass ich nicht allzu schlecht sein kann."Penguins wollten Kahun unbedingtIm Vergleich dazu ist Kahun für den fünfmaligen Stanley-Cup-Sieger ziemlich günstig. Der frühere Münchner hatte in Chicago einen Einstiegsvertrag über zwei Jahre unterschrieben, der nach der kommenden Spielzeit ausläuft. Dotiert ist das Papier mit verhältnismäßig schmalen 925.000 Dollar (825.000 Euro) pro Jahr.Gewiss ein Faktor für die Penguins, doch Kahun spürte auch eine große Wertschätzung des Klubs. Pittsburgh habe gesagt, "dass sie mich unbedingt haben wollten. Das könnte sich für mich nicht besser anhören", sagte Kahun, "ich sehe es auch als sehr große Chance, ich werde in den Kader gut reinpassen." Ein Gespräch mit Trainer Mike Sullivan hat bereits stattgefunden.Pittsburgh hat Erfahrung mit DeutschenDie Pens um ihren berühmten Mitbesitzer Mario Lemieux (53) haben viel Erfahrung mit deutschen Spielern. Tom Kühnhackl war bei den beiden bislang letzten Titeln 2016 und 2017 dabei, zuvor standen Sven Butenschön, Christian Ehrhoff, Marcel Goc und Thomas Greiss beim Klub aus Pennsylvania im Aufgebot.Jim Rutherford, General Manager der Franchise, ist vom Neuzugang total überzeugt. "Er kann alle drei Positionen im Sturm spielen. Er ist ein außergewöhnlich guter Skater und hat gute Hände", sagte der frühere NHL-Goalie über den Olympia-Silbermedaillengewinner von Pyeongchang. Wertvoll sei zudem, dass Kahun bei den Blackhawks "auch im Powerplay und in Unterzahl" gespielt habe.Kahun gehörte bei Toren, Assists und Scorerpunkten zu den Top 10 unter allen NHL-Neulingen. Der viermalige WM-Teilnehmer wurde nicht gedraftet, schaffte es aber dennoch in die beste Liga der Welt. Die Chancen auf einen Stanley-Cup-Sieg sind durch den Trade nicht kleiner geworden.
Mon, 17 Jun 2019 11:49:22 +0200LESEN
Trade! Kahun jetzt Teamkollege von Crosby
Nationalstürmer Dominik Kahun wechselt in der NHL nach seiner Rookie-Saison von den Chicago Blackhawks zu den Pittsburgh Penguins.Der 23-Jährige, im Vorjahr Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang, geht im Rahmen eines Tauschgeschäfts zum viermaligen Stanley-Cup-Sieger. Chicago erhält im Gegenzug den finnischen Verteidiger Olli Maatta.Kahun: "Werde gut reinpassen""Es kam ziemlich überraschend für mich", sagte Kahun. Pittsburgh habe ihm gesagt, "dass sie mich unbedingt haben wollten. Das könnte sich für mich nicht besser anhören."Dass er künftig mit Superstars wie Sidney Crosby und Jewgeni Malkin zusammenspiele, sei "etwas Besonderes. Das sind Spieler, von denen man sehr viel lernen kann und die ich immer bewundert habe." Selbstbewusst fügte er an: "Ich glaube, ich werde gut in den Kader reinpassen."Kahun absolvierte in seinem ersten NHL-Jahr alle 82 Hauptrundenspiele und kam auf 37 Scorerpunkte (13 Tore, 24 Assists). Seine Einsatzzeit betrug im Schnitt 14:09 Minuten.Der frühere Münchner hatte bei den Blackhawks einen Einstiegsvertrag über zwei Jahre unterschrieben, dieser läuft nach der kommenden Spielzeit aus. Kahun, der künftig mit Superstars wie Sidney Crosby und Jewgeni Malkin aufs Eis geht, verdient 925.000 Dollar (825.000 Euro) im Jahr.Penguins freuen sich auf Kahun"Dominik hatte eine großartige Rookie-Saison bei den Blackhawks. Er ist ein schneller, vielseitiger Spieler, der alle drei Positionen im Sturm spielen kann", sagte Jim Rutherford, General Manager der Penguins: "Er wurde in Chicago auch im Powerplay und in Unterzahl eingesetzt. Wir sind davon begeistert, dass er in unser Team kommt."Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGEDer in Tschechien geborene Kahun gehörte bei Toren, Assists und Scorerpunkten zu den Top 10 unter allen NHL-Neulingen. Der viermalige WM-Teilnehmer wurde nicht gedraftet.
Sun, 16 Jun 2019 10:35:00 +0200LESEN
Stanley Cup: Blues-Fan gewinnt 100.000 Dollar
Wetten auf den Außenseiter können sich auszahlen - und zwar richtig! Dieses Glücksgefühl erlebte nun Scott Berry am eigenen Leib, als sich die St. Louis Blues in der NHL völlig überraschend zum ersten Mal in ihrer Geschichte den Stanley Cup sicherten. Berry setzt 400 Dollar auf Blues Doch die Geschichte begann bereits im Januar. Damals waren die Blues Letzter der Central Divison und weit weg von einer Playoff-Qualifikation. Der amerikanische Geschäftsmann war Anfang des Jahres auf einer Geschäftsreise in las Vegas und platzierte in einem Casino eine 400-Dollar-Wette darauf, dass St. Louis den Titel doch noch gewinnen würde.Sein Bauchgefühl gab ihm recht. Das Team qualifizierte sich noch für die Playoffs und schaffte es bis in das Finale gegen die Boston Bruins. Der anschließende 4:1-Sieg im entscheidenden siebten Spiel brachte Berry satte 100.000 Dollar ein!Berry lässt sich Ticket nicht abkaufenFür Berry war es ein emotionales Ende. Während der gesamten Final-Serie hatte er mehrere Angebote für sein Ticket erhalten, darunter 75.000 US-Dollar von "PropSwap" , einem Zweitmarkt für Sportwetten-Tickets. Aber er weigerte sich, sein Ticket abzusichern.Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGEVor der entscheidenden siebten Partie hielt es Berry kaum mehr aus. "Die Vorbereitung auf das Spiel war das Schlimmste", sagte Berry amerikanischen Medien. "Ich versuchte, mich zu beschäftigen, aber schaffte es nicht. Es ging noch etwa vier Stunden und ich wollte etwas schlafen. Auch das klappte nicht."Am Ende zahlte sich seine Sturheit mehr als aus!
Fri, 14 Jun 2019 13:04:36 +0200LESEN
Erst Letzter, dann Champion: Der "unwirkliche" Triumph der Blues
Ein Gassenhauer aus den 80ern als Kabinenhit, ein schwerkrankes Mädchen als Inspiration und ein beinahe unglaublicher Aufstieg vom Letzten zum Ersten.Der Stanley-Cup-Triumph der St. Louis Blues ist eigentlich zu kitschig, um wahr zu sein. Und doch war eine der größten NHL-Sensationen perfekt, als nach dem 4:1 in Spiel sieben der Finalserie bei den Boston Bruins Helme, Schläger und Handschuhe vor Freude in die Luft flogen."Es ist total unwirklich, es ist absolut unfassbar. Ich kann's nicht erklären, es fühlt sich an, als wären wir in einem Videospiel", sagte Blues-Mittelstürmer Brayden Schenn vollkommen überwältigt, und fügte an: "Du träumst als Kind davon, mit dem Stanley Cup zu posieren, ihn hochzustemmen. Das hier ist eine ganz besondere Gemeinschaft, jetzt werden wir's richtig krachen lassen."Anfang Januar schlechtestes Team der NHLDie St. Louis Blues sind Champion der NHL: Wer am 3. Januar diese Prognose gewagt hätte, wäre nicht belächelt, sondern wahrscheinlich für verrückt erklärt worden. Das Team aus dem Bundesstaat Missouri war damals nach Punkten die schlechteste Mannschaft, hatte bereits Cheftrainer Mike Yeo geschasst und Interimscoach Craig Berube verpflichtet, der die Saison nur mit Anstand zu Ende bringen sollte.Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGEDann kam urplötzlich die Wende. Fünf Spieler um Torjäger Jaden Schwartz entdeckten in einer Sportsbar den 80er-Ohrwurm "Gloria" von Laura Branigan für sich und entwickelten eine ganz besondere Beziehung zu dem Lied. Der Song lief nach jedem Tor im Enterprise Center, und als der Einzug ins NHL-Finale perfekt war, spielte ihn der Radiosender Y-98 24 Stunden durch. Er wurde zum Symbol.Goalie-Talent verblüfftUnd Berube beförderte im Januar das Torhütertalent Jordan Binnington, er sollte sich ohne großen sportlichen Druck entwickeln. Der 25-Jährige brillierte jedoch in ungeahntem Ausmaß, mit ihm im Tor gelang der nicht für möglich gehaltene Einzug in die Playoffs. Dort schalteten die Blues in umkämpften Serien nacheinander Winnipeg (4:2), Dallas (4:3) und San Jose (4:2) aus - mit Binnington und Playoff-MVP Ryan O'Reilly als Schlüsselfiguren."Wir haben es geschafft", sagte Binnington ähnlich fassungslos wie Schenn. Im entscheidenden Spiel parierte er 32 Schüsse, verhinderte akrobatisch im Schlussdrittel den Anschlusstreffer der Bruins, bevor Schenn (52.) und Zach Sanford (56.) im TD Garden für gespenstische Stille sorgten. "Ich kann es kaum erwarten, nach St. Louis zu kommen und mit der ganzen Stadt zu feiern", sagte Binnington.Krankes Mädchen als InspirationDie Stadt legte schon vor, in der Blues-Heimstätte und auf den Straßen kannte der Jubel nach drei erfolglosen und lange verblichenen Finalteilnahmen keine Grenzen (1968, 1969, 1970), auch im Busch Stadium, der Heimat der Baseballer aus St. Louis, wurde gebannt mitgefiebert. Der größte Fan des Teams war aber vor Ort in Boston. Die elfjährige Laila Anderson war zu Spiel sieben eingeladen worden und durfte später auf dem Eis den Cup berühren und küssen. Das Mädchen leidet an Hämophagozytischer Lymphohistiozytose (HLH), einer Erkrankung, bei der der Körper zu viele Immunzellen produziert. "Sie kämpft ihre Schlacht und wir kämpfen unsere. Wir werden uns weiterhin gegenseitig helfen", sagte Verteidiger-Hüne Colton Parayko zu den rührenden Szenen.Nun aber erstmal alle gemeinsam feiern.
Thu, 13 Jun 2019 13:49:00 +0200LESEN
Eishockey-Märchen! Blues holen historischen Titel
Die St. Louis Blues haben zum ersten Mal den Stanley Cup gewonnen.Im entscheidenden siebten Finale der NHL feierten die Gäste einen 4:1-Sieg bei den Boston Bruins und entschieden die Best-of-Seven-Serie mit 4:3 für sich.Ryan O'Reilly (17.), der auch die Conn Smythe Trophy für den besten Spieler der NHL-Playoffs gewann, Alex Pietrangelo (20.), Brayden Schenn (52.) und Zach Sanford (56.) brachten die Blues mit 4:0 in Führung. Matt Grzelcyk gelang nur noch der Ehrentreffer für die Bruins (58.). Boston scheiterte immer wieder am herausragenden Blues-Goalie Jordan Binnington, der insgesamt 32 Paraden zeigte. Lob für Blues-Goalie"Er hat zurückgeschlagen. Wir wusssten, dass er das tun wird. Unglaubliches erstes Drittel. Sein Vertrauen, der Glaube an sich selbst - unglaublich", lobte Pietrangelo nach der Partie den Rookie-Goalie. In Spiel drei wurde er noch, bei der 2:7-Klatsche für die Blues, vorzeitig vom Eis genommen.Die Bruins diktierten im ersten Drittel das Geschehen und hatten 33 Schüsse, während die Blues nur auf 20 kamen. Doch in den letzten Minuten stellten O'Reilly - der als einziger Spieler neben Wayne Gretzky 1985 in vier aufeinanderfolgenden Final-Spielen traf - und Pietrangelo den Spielverlauf auf den Kopf. Boston war danach sichtlich geschockt und konnte nicht mehr kontern. Blues im Januar noch schlechtestes TeamFür St. Louis war es die vierte Finalteilnahme. 1968, 1969 und 1970 hatten die Blues jeweils mit 0:4 den Kürzeren gezogen. Noch Anfang Januar hatte das Team die schlechteste Bilanz aller Teams in der Liga, bevor 30 der letzten 49 Partien gewonnen wurden und die Blues doch noch in die Playoffs einzogen. Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGEBoston, zuletzt 2011 mit dem deutschen Verteidiger Dennis Seidenberg Meister, verpasste seinen siebten Titel.
Thu, 13 Jun 2019 05:37:00 +0200LESEN
Alle Infos zum Final-Duell um den Stanley Cup
49 Jahre sind vergangen, seit die St. Louis Blues zum letzten Mal im Finale der NHL (LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVETICKER) standen. Nun haben sie nach einer langen Durststrecke erneut die Chance, sich zum ersten Mal den Stanley Cup zu sichern.Und wie schon 1970 geht es in der Endspielserie gegen die Boston Bruins. "Das ist unglaublich. Diese Stadt hat darauf schon so lange gewartet. Jetzt fehlen noch vier Siege. Wir müssen einfach so weitermachen", ist Stürmer Pat Maroon heiß auf die Duelle.Im Gegensatz zum damaligen Aufeiandertreffen haben die Blues den Sweep schon mal verhindert. Doch nicht nur das, sie haben den Boston Bruins bisher eine dramatische Final-Serie aufgezwungen, die an Spannung kaum zu überbieten ist. Und wie es sich für so eine Serie gehört, fällt die Entscheidung erst in Spiel sieben.Das findet am Donnerstag (13. Juni) in Boston statt. Danach gibt es auf jeden Fall einen Sieger und einen Verlierer.Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGEBoston Bruins Favorit gegen St. Louis BluesEin Blick zurück: Der sechsmalige Stanley-Cup-Sieger Boston gewann sein Halbfinale gegen die Carolina Hurricanes locker mit 4:0. Die Regular Season beendete das Team aus der "Titletown" Boston mit 107 Punkten als drittbestes der ganzen Liga. (Tabellen der NHL)Die Blues hingegen hatten beim 4:2 im Halbfinale gegen die San Jose Sharks mehr Probleme. Doch dass sie mit ihrer Außenseiterrolle gut umgehen können, hat die elftbeste Franchise der regulären Saison in den bisherigen Playoffs unter Beweis gestellt.Aus den beiden Partien in den Hauptrundenspielen holte jede Mannschaft einen Sieg. Am 18. Januar in Boston setzten sich die Bruins klar mit 5:2 durch. Das Duell in St. Louis konnte ebenfalls die Heimmannschaft mit 2:1 nach Penaltyschießen für sich entscheiden.Die NHL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAMSchwartz und Marchand wollen weiter glänzenZu den Topstars, die die Finalserie prägen dürften, gehören die beiden herausragenden Keeper Jordan Binnington (Blues) und Tuukka Rask (Bruins) sowie die jeweiligen Topscorer Jaden Schwartz (Blues) und Brad Marchand (Bruins).Schwartz erzielte vor dem Finale in 19 Playoff-Spielen drei Tore und legte vier vor. Marchand traf in 17 Partien sieben Mal und gab elf Assists. Die erfolgreichsten Verteidiger sind Alex Pietrangelo (Blues) und Torey Krug (Bruins).So steht es in der Finalserie um den Stanley Cup:Boston Bruins - St. Louis Blues 4:3Die Termine des Stanley-Cup-Finals in der Übersicht:Dienstag, 28. Mai, Spiel 1: Boston Bruins - St. Louis Blues 4:2Donnerstag, 30. Mai, Spiel 2: Boston Bruins - St. Louis Blues 2:3Sonntag, 2. Juni, Spiel 3: St. Louis Blues - Boston Bruins 2:7Dienstag, 4. Juni, Spiel 4: St. Louis Blues - Boston Bruins 4:2Freitag, 7. Juni, Spiel 5: Boston Bruins - St. Louis Blues 1:2Montag, 10. Juni, Spiel 6: St. Louis Blues - Boston Bruins 1:5Donnerstag, 13. Juni, Spiel 7: Boston Bruins - St. Louis Blues (1:4)Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGESo können Sie die NHL-Playoffs LIVE verfolgenSPORT1 zeigt einige Spiele der NHL-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1+und im LIVESTREAM. Darüber hinaus zeigt DAZN ausgewählte Spiele im Livestream. Liveticker zu allen Spielen gibt es zudem auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.
Wed, 12 Jun 2019 06:07:00 +0200LESEN
Matchball abgewehrt! Boston erzwingt Entscheidungsspiel
Die Boston Bruins haben in der Finalserie der NHL den ersten Matchball der St. Louis Blues abgewehrt und ein Entscheidungsspiel erzwungen.Durch einen deutlichen 5:1-Erfolg bei den Blues glich Boston in der "Best of seven"-Serie zum 3:3 aus. Im siebten und entscheidenden Duell um den Stanley-Cup haben die Bruins am Mittwoch Heimvorteil.Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGEBrad Marchand brachte die Bruins nach neun Minuten in Führung. Nachdem die Gastgeber fünfmal ein Überzahlspiel nicht zum Ausgleich nutzen konnten, sorgten Brandon Carlo und Karson Kuhlman zu Beginn des Schlussdrittels für die Vorentscheidung zugunsten des sechsmaligen NHL-Champions. Zwar verkürzten die Blues noch durch Ryan O'Reilly, doch danach beseitigten David Pastrnak und Zdeno Chara alle Zweifel an Bostons Erfolg.Einen Sahnetag erwischte auch Tuukka Rask. Der Torhüter der Boston Bruins hatte nach dem Duell insgesamt 28 Saves auf dem Konto. "Er ist unser bester Spieler", sagte Kollege Charlie McAvoy. "Er tritt nur dann auf, wenn es darauf ankommt und wir setzen all den Glauben der Welt in ihn. Er ist unser Fels." Rask war bereits beim Triumph 2011 Teil der Mannschaft - als Reserve-Torwart. Jetzt soll der Erfolg von vor acht Jahren wiederholt werden.Boston und St. Louis richten Blick nach vorne"Wir kämpfen offensichtlich um unser Leben", sagte Marchand nach der Partie. "Wenn man verzweifelt ist, machen alle ihr bestes Spiel aller Zeiten." Beide Teams richteten den Blick schnell auf das entscheidende siebte Spiel. "Die ganze Hockey-Welt liebt ein siebtes Spiel, also soll es eine großartige Nacht in Boston werden und möge das beste Team gewinnen", so Bruins-Coach Bruce Cassidy.Die NHL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAMAuch bei O'Reilly war die Vorfreude bereits zu spüren. "Wir müssen weitermachen, uns auf das nächste Spiel vorbereiten", sagte O'Reilly. "Wir sind zuversichtlich. Wir sind ein großartiges Team. Vielleicht ist das unsere Geschichte." Für St. Louis wäre es in der 51. Saison der erste Stanley-Cup-Titel.
Mon, 10 Jun 2019 07:25:00 +0200LESEN

NHL Eishockey NHL

NHL NHL Eishockey Sportwetten Tipps. Live Ergebnisse, statistik, sportwetten. Vitisport.de bietet Spielprognosen, Statistiken und Fussball Ergebnisse an. NHL NHL Eishockey Sportwetten Tipps. Wetttipps, Wettvorhersagen, Spielvorhersagen, Wettvorschläge. NHL NHL Eishockey Sportwetten Tipps. Spielprognosen, Fußball Tipps, Sportwetten Tipps. NHL NHL Eishockey Sportwetten Tipps.
Kontakt : admin @ vitisport.cz
VITISPORT.DE
Gamblingtherapy.org
German Sports Betting with Betway